Fernsehbericht über das MSG

Dessauer
Beiträge: 84
Registriert: 05 Nov 2009, 19:32

Fernsehbericht über das MSG

Beitrag von Dessauer »

Hallo zusammen,

für alle, die es interessiert: der MDR hat am 3. Januar einen Bericht über das
MSG Schwedt gefertigt, der am 18. Januar um 14.30 Uhr ausgestrahlt wird,
in der Sendung LexiTV auf MDR.

Dessauer
Benutzeravatar
Dresdner
Administrator
Beiträge: 779
Registriert: 07 Okt 2008, 19:16

Re: Fernsehbericht über das MSG

Beitrag von Dresdner »

hm.. das ist ja eine "unchristliche Zeit " ... wer ist denn 14:30 schon zu Hause ?
Stasi-Forscher
Beiträge: 116
Registriert: 15 Jun 2009, 13:49

Re: Fernsehbericht über das MSG

Beitrag von Stasi-Forscher »

Naja, im Zeitalter von Video-, Festplatten- und anderen Recordern sollte da doch was machbar sein ;-)

Laut eigener Sender-Ankündigung wird Schwedt aber sicher nur einen kleinen Teil des Berichts füllen:

NVA
- Soldaten in der DDR. Am 18. Januar 1956 beschloss die Volkskammer der DDR per Gesetz die Gründung der Nationalen Volksarmee. Anfangs dienten ausschließlich Freiwillige, nur acht Jahre später aber wurde die allgemeine Wehrpflicht eingeführt. An der "Armee des Volkes" kam von da an bis zur Wende nahezu kein männlicher Jugendlicher vorbei. Wie sah das Leben hinter den Kasernenmauern aus? Wie erging es Verweigerern? Welche Rolle spielte die NVA im Kalten Krieg? In dieser Ausgabe von LexiTV blickt Victoria Herrmann hinter die Kasernentore und erzählt vom Alltag bei der NVA.

(gefunden auf: http://lexi-tv.de/themen/neuere_geschic ... 1&month=01)


Leider schon in dieser Ankündigung nicht ganz fehlerfrei: Die Wehrpflicht wurde nicht erst 8 Jahre nach 1956 eingeführt ...

Beste Grüße

Stasi-Forscher
Stasi-Forscher
Beiträge: 116
Registriert: 15 Jun 2009, 13:49

Re: Fernsehbericht über das MSG

Beitrag von Stasi-Forscher »

Heute gabs in der MOZ noch einen ergänzenden Beitrag zum LexiTV-Bericht, siehe:

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/275573/

Gruß Stasi-Forscher
Steffen
Beiträge: 507
Registriert: 09 Okt 2008, 14:05

Re: Fernsehbericht über das MSG

Beitrag von Steffen »

Hier der Bericht aus der MOZ vom 07.01.2011 mit 2 Hintergrundfragen.
Wie kann es ein, dass ein Soldat der eine versuchte Republikflucht begangen hat, Berufssoldat werden konnte ?
Wann wurde der Militärstrafvollzug von der NVA übernommen ?
- Das war doch 1982; dieses Datum bzw. Jahr ist doch aus allen Veröffentlichungen bekannt.
Dateianhänge
MOZ vom 07.01.2011 - 1.jpg
MOZ vom 07.01.2011 - 1.jpg (301.89 KiB) 17594 mal betrachtet
baustus
Beiträge: 219
Registriert: 26 Dez 2009, 17:35

Re: Fernsehbericht über das MSG

Beitrag von baustus »

wie konnte er dann noch berufssoldat werden?

schon etwas selten... aber nach verbüßung der haftstrafe ging es zurück in die alte einheit. er wurde ja nicht aus der nva ausgeschlossen, dem artikel nach. was bleibt ist der sinneswandel, der ihn zu dieser entscheidung bewegt hat.

baustus

ps. suche ehemalige msg aus mecklenburg-vorpommern
Steffen
Beiträge: 507
Registriert: 09 Okt 2008, 14:05

Re: Fernsehbericht über das MSG

Beitrag von Steffen »

Zu dem o.g. Artikel aus der MOZ vom 07.01.11 habe ich mal an die Redaktion geschrieben. Mal sehen, ob es eine Antwort gibt.

Sehr geehrte Damen und Herren,

in ihrem Betrag zu Militärgefängnis Schwedt ist ihnen ein eklatanter Fehler unterlaufen.
Das Militärgefängnis Schwedt ist am 30.11.1982 von der NVA übernommen worden.
Grundlage für die Übernahme des Gefängnisses vom damaligen Ministerium des Innern und die Übergabe an die NVA erfolgte gemäß des Beschlusses des Nationalen Verteidigungsrates der ehem. DDR ( Geheime Kommandosache 39/ 80 )aus dem Jahre 1980.
Dort wird festgelegt :
Für den Vollzug
- der Disziplinarstrafe " Dienst in der Disziplinareinheit "
- des Strafarrestes und
- der Freiheitsstrafe an Militärpersonen
ist eine zentrale militärische Einheit/ Einrichtung in SCHWEDT /O.
zu schaffen.
Der Aufbau hat stufenweise zu erfolgen und ist bis 30.11.1982 abzuschließen.

In einem weiteren Abschnitt heißt es :

- Der Vollzug des Strafarrestes und der Freiheitsstrafe an Militärpersonen, die im aktiven Wehrdienst verbleiben, ist bis zum 30.11.1982 vom Ministerium des Innern durch das Ministerium für Nationale Verteidigung zu übernehmen.

1968 wurde das " Strafvollzugskommando Schwedt" gebildet.
Da die Bedingungen im Vorläufer des " Militärstrafvollzuges " in Berndshof ( Bez. Neubrandenburg ) nicht optimal waren, vereinbarten der Minister des Innern und der Minister für Nationale Verteidigung eine " Vereinbarung über den Vollzug von Freiheitsstrafen und des Vollzuges von Strafarrest an Militärpersonen vom 03.05.1968 ", welches an einem Ort geschehen soll.Dazu stelle das MdI das Strafvollzugskommando Schwedt zur Verfügung.
Die Strafvollzugseinrichtung sowie das Vollzugspersonal unterstand weiterhin dem Ministerium des Innern.



Mit freundlichem Gruß

Steffen Estel
Steinstr. 6
16306 Berkholz - Meyenburg
www.militärgefängnis-schwedt.de
Steffen
Beiträge: 507
Registriert: 09 Okt 2008, 14:05

Re: Fernsehbericht über das MSG

Beitrag von Steffen »

Einen Tag nach Erscheinen des Artikels gab es noch einen Hinweis auf eine Buchneuerscheinung von Paul Brauhnert und eine interessante Preisfrage.
Dateianhänge
MOZ vom 08-09.01.11 - 1.jpg
MOZ vom 08-09.01.11 - 1.jpg (104.65 KiB) 17497 mal betrachtet
baustus
Beiträge: 219
Registriert: 26 Dez 2009, 17:35

Re: Fernsehbericht über das MSG

Beitrag von baustus »

interessanter artikel,

aber im frühjahr kommt ersteinmal: "tiere in menschengestalt" von mir in den handel. diesesmal lektoriert usw. von einem buchverlag. dieses buch 200 seiten handelt nur vom militärstrafvollzug schwedt abzüglich 10 seiten. es wird jede menge illustrationen vom lager schwedt geben.. und ein fazit. dieses buch wird genügend sprengkraft haben, dass eine lesung in schwedt unabdinglich ist. das wird wohl ein alter ASK-Boxer noch auf die reihe bringen.

paul brauhnert
Benutzeravatar
zippl65
Beiträge: 51
Registriert: 05 Jul 2009, 21:19

Re: Fernsehbericht über das MSG

Beitrag von zippl65 »

Hallo alle zusammen,

erst einmal ein gesundes neues Jahr und die besten Wünsche von mir !!!
Zum bericht vom MDR möchte ich Euch mitteilen das ich und ein weiter betroffener vor Ort waren, war alles sehr kurzfristig. Bei diesem Bericht handelt es sich nicht nur um Schwedt sondern um die NVA allgemein, Schwedt wird im Bericht nur ca. 3 Minuten der Sendezeit in Anspruch nehmen.
Wird also nichts neues für uns bringen.

Was mir interessanter erscheint ist die Aussage der Museumsleiterin, sie sagte das angedacht sei am besagten Ort eine Gedenktafel aufzustellen und eine Zweite im Ort die auf diese (Standort) verweisen soll.

Gruß Hartmut
Antworten